Verankerungsphase

Ziel in der Verankerungsphase ist es, die getroffenen Vereinbarungen unter den Streitparten so zu verankern, dass sie nachhaltig wirken. In dieser Phase sollen die Selbstheilungskräfte der Organisation gestärkt werden. Dies kann z.B. erfolgen durch:

  • Feste Review-Termine: Die aktuelle Situation wird von den Führungskräften überprüft. Dazu werden die bereits getroffenen Abmachungen auf deren Gültigkeit getestet.
  • Stärkung der Konfliktkompetenz: Einzelne interessierte Mitarbeiter werden in ihrer Konfliktkompetenz geschult, so dass diese beim Wiederauftauchen von Konflikten, kooperativ gelöst werden können und Themen, die bisher zu Spannungen führten, offen angegangen werden.
  • Betreuung einzelner Schlüsselpersonen durch Einzelcoaching
  • Umsetzung von Strukturmassnahmen: Randbedingungen, die starke Einflüsse auf das bisherige Konfliktgeschehen hatten, werden hier bereinigt. Sei es auf der Ebene der Rollen, der Strukturen oder der Prozesse.

In dieser Phase geht es also darum, dass die Organisation selbst lernt, mit Spannungen frühzeitig konstruktiv umzugehen. Nur so kann gewährleistet werden, dass ähnliche Konfliktthemen nicht wieder zu Spannungen führen.

Im Idealfall sehen alle Beteiligten den Prozess rückblickend als Entwicklungsschub der Organisation und der Arbeitsbeziehungen.

weiter zu typischen Fragen zur Prozessbegleitung...